SEQUENZEN

 

AN DEN WASSERN ALTONAS
Sequenz zum Jüdischen Friedhof Königstraße
Musik: Igor Zeller

Der jüdische Friedhof Königstraße, zentral in Altona gelegen, war von 1611 bis 1873 Begräbnisstätte für portugiesische und deutsche Juden, Sefarden und Aschkenasen. Mit seinem Reichtum an Grabinschriften und bildnerischer Ausgestaltung gilt dieser einzigartige Ort als einer der imposantesten Friedhöfe Deutschlands, gleichsam als topografisches Dokument religiöser, sozialer und kultureller jüdischer Identität.

Ansatz des Projektes ist es, den Friedhof als ein Altonaer Geschichtsbuch zu lesen für jüdisches Leben in der Diaspora. Ein weit gespannter Gang durch Zeit und Raum führt durch Jahrhunderte der Historie, Lebensgeschichten und Schicksale. Dabei gilt das Nachdenken nicht den historisch bekannten Prominenten unter den Bestatteten, sondern dem Ort in seiner Gesamtheit und seinen Aussagen über Leben, Hoffnungen und Ereignisse. Inschriften, traditionelle Quellen, Lieder und Gesänge bilden die Grundlage für diesen literarischmusikalischen Besuch eines universellen Ortes in der Mitte Altonas.

 

Weitere:

 

SALZCHORÄLE
Eine poetische Hommage an das zentrale Element des Lebens.
Musik: Igor Zeller

Ein textlich-musikalischer Zyklus über Salzstraßen, Salzmeere, Salzwüsten, Salzgedanken, Salzmomente, Salzmusiken.

Durch Salz sind Städte wie Venedig und Salzburg reich geworden. Wegen Salz wurden Kriege geführt. Salzstraßen durchziehen ganze Kontinente. Salz hat Lebensmittel haltbar gemacht und damit lange Transportwege ermöglicht. Das Bedürfnis nach Salz ist allen Lebewesen gleich.

Salz gehört zu den elementaren Grundlagen menschlicher Zivilisation. Es kann heilen, konservieren, schmackhaft machen. Kein anderes Mineral hat die Fähigkeit, sich völlig in Flüssigkeiten aufzulösen und anschließend wieder dieselbe kristalline Struktur anzunehmen. Bis in die Gegenwart hält man Salzablagerungen für ewigkeitstauglich.

Jahrtausende lang verband sich mit Salz das Verständnis von Treue und Wahrheit, aber auch von scharfem Witz und geistiger Freiheit. Aus diesem Motivkreis sind Texte, Lieder und Songs entstanden, die das großartige Thema Salz in vielen Facetten untersuchen und darstellen.

 

TENEBRAE
Zur Erinnerung an die Menschen, die zwischen 1933 und 1943 im Hamburger Stadthaus von der Gestapo gefoltert und ermordet wurden.
Komposition : Ernst Bechert

Mit dem Kammerchor Altona unter der Leitung von Edzard Burchard

Sprecher: Erik Schäffler

Anliegen der textlichen-musikalischen Sequenz ist die elementare Erinnerung an die Menschenwürde. 

An den Wassern Altonas, Sequenz zum Jüdischen Friedhof Königstraße

SEQUENZEN

 

AN DEN WASSERN ALTONAS
Sequenz zum Jüdischen Friedhof Königstraße
Musik: Igor Zeller

Der jüdische Friedhof Königstraße, zentral in Altona gelegen, war von 1611 bis 1873 Begräbnisstätte für portugiesische und deutsche Juden, Sefarden und Aschkenasen. Mit seinem Reichtum an Grabinschriften und bildnerischer Ausgestaltung gilt dieser einzigartige Ort als einer der imposantesten Friedhöfe Deutschlands, gleichsam als topografisches Dokument religiöser, sozialer und kultureller jüdischer Identität.

Ansatz des Projektes ist es, den Friedhof als ein Altonaer Geschichtsbuch zu lesen für jüdisches Leben in der Diaspora. Ein weit gespannter Gang durch Zeit und Raum führt durch Jahrhunderte der Historie, Lebensgeschichten und Schicksale. Dabei gilt das Nachdenken nicht den historisch bekannten Prominenten unter den Bestatteten, sondern dem Ort in seiner Gesamtheit und seinen Aussagen über Leben, Hoffnungen und Ereignisse. Inschriften, traditionelle Quellen, Lieder und Gesänge bilden die Grundlage für diesen literarischmusikalischen Besuch eines universellen Ortes in der Mitte Altonas.

 

Weitere:

 

SALZCHORÄLE
Eine poetische Hommage an das zentrale Element des Lebens.
Musik: Igor Zeller

Ein textlich-musikalischer Zyklus über Salzstraßen, Salzmeere, Salzwüsten, Salzgedanken, Salzmomente, Salzmusiken.

Durch Salz sind Städte wie Venedig und Salzburg reich geworden. Wegen Salz wurden Kriege geführt. Salzstraßen durchziehen ganze Kontinente. Salz hat Lebensmittel haltbar gemacht und damit lange Transportwege ermöglicht. Das Bedürfnis nach Salz ist allen Lebewesen gleich.

Salz gehört zu den elementaren Grundlagen menschlicher Zivilisation. Es kann heilen, konservieren, schmackhaft machen. Kein anderes Mineral hat die Fähigkeit, sich völlig in Flüssigkeiten aufzulösen und anschließend wieder dieselbe kristalline Struktur anzunehmen. Bis in die Gegenwart hält man Salzablagerungen für ewigkeitstauglich.

Jahrtausende lang verband sich mit Salz das Verständnis von Treue und Wahrheit, aber auch von scharfem Witz und geistiger Freiheit. Aus diesem Motivkreis sind Texte, Lieder und Songs entstanden, die das großartige Thema Salz in vielen Facetten untersuchen und darstellen.

 

TENEBRAE
Zur Erinnerung an die Menschen, die zwischen 1933 und 1943 im Hamburger Stadthaus von der Gestapo gefoltert und ermordet wurden.
Komposition : Ernst Bechert

Mit dem Kammerchor Altona unter der Leitung von Edzard Burchard

Sprecher: Erik Schäffler

Anliegen der textlichen-musikalischen Sequenz ist die elementare Erinnerung an die Menschenwürde.